Kopfschmerzen

Kopfschmerzen und Migräne aus Sicht der TCM

8. April 2021

Vor allem jetzt im Frühjahr haben viele Menschen verstärkt mit Kopfschmerzen zu tun, denn im Frühling, der in der TCM dem Holz-Element zugeordnet wird, drängt die Energie unaufhaltsam nach oben und außen. Das sehen wir in der Natur und merken wir auch an uns. Wir fangen an uns wieder mehr nach außen zu orientieren, wir schmieden Pläne für das Jahr und wollen gerne Neues in Bewegung bringen. Viele Menschen spüren diese nach oben schießende Energie auch auf körperlicher Ebene, zum Beispiel durch vermehrte oder verstärkte Kopfschmerzen.

 

Warum das so ist, welche unterschiedlichen Gründe es aus Sicht der TCM für Kopfschmerzen gibt und was hier Linderung verschaffen kann, darüber spreche ich in der heutigen Podcastfolge.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Captivate zu laden.

Inhalt laden

 

Als erstes zum Arzt

Wenn du häufiger mit Kopfschmerzen oder Migräne zu tun hast, dann ist mein erster Ratschlag, dich unbedingt an einen Arzt zu wenden, um ernsthafte organischen Ursachen auszuschließen. Schließe auch andere Ursachen aus und lasse deine Augen beim Augenarzt überprüfen, um eine Fehlsichtigkeit auszuschließen und frage deinen Zahnarzt, ob er einen Grund für deine Kopfschmerzen erkennen kann, wie „Zähneknirschen“ in der Nacht, wogegen er dir z.B. eine Schiene verschreiben könnte, die man in der Nacht gegen das Zähneknirschen trägt. Achte auch auf regelmäßige Schlafenszeiten und einen erholsamen Schlaf, um Schlafmangel aus mögliche Ursache für deine Kopfschmerzen auszuschließen.

Im nächsten Schritt kannst du dich dann an einen TCM Therapeuten wenden, der nach einer ausführlichen Anamnese ein individuelles Behandlungskonzept für dich entwickeln wird, das meistens eine Kombination von Akupunktur und Kräutermedizin ist. Meine Erfahrung ist, dass durch diese Art der ganzheitlichen Behandlung auch ganz oft Beschwerden gelindert werden, die scheinbar gar nicht mit dem Kopfschmerz in Zusammenhang stehen.

 

 

Komme deinen Kopfschmerzen auf die Spur

Vorab sei gesagt, dass Kopfschmerz nicht gleich Kopfschmerz ist. Es gibt viele Arten von Kopfschmerzen, die unterschiedliche Ursachen haben können und sich somit auch auf unterschiedliche Weise äußern können. Deshalb kann ich hier auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, sondern möchte dir nur die gängigsten Ursachen und Linderungsmöglichkeiten vorstellen.

 

Um deinen Kopfschmerzen auf die Spur zu kommen, kannst du in 3 Schritten vorgehen:

 

1. Zuerst lokalisierst du die Kopfschmerzen, also wo sitzt der Schmerz. Da fast alle Meridiane im Kopf zusammenlaufen, bekommst du so einen Hinweis darauf, welcher Meridiankreis involviert bzw. in welchem Meridiankreis die Ursache deiner Kopfschmerzen liegen könnte.

 

2. Danach bestimmst du die Schmerzqualität, also wie fühlen sich deine Kopfschmerzen an.

 

3. Zum Schluss erhältst du Klarheit darüber, ob es sich um so genannte „Fülle-Kopfschmerzen“ oder „Leere-Kopfschmerzen“ handelt.

 

 

Wo sitzen deine Kopfschmerzen?

Sitzt dein Kopfschmerz an der Stirn hat dies mit dem Verdauungstrakt zu tun, genauer gesagt Magen-und Darm-Energie. Oft gehen diese Kopfschmerzen mit Verdauungsproblemen, wie Verstopfungen und Übelkeit Hand in Hand und treten meistens nach dem Essen auf.

 

Sitzen deine Kopfschmerz eher an den Schläfen ist das ein Anzeichen, dass möglicherweise “die Leber- und Gallenblasen-Energie” aus der Balance geraten ist. Sticht es dabei meist nur an einer Seite, links oder rechts, ist hier vor allem die Gallenblasen-Energie betroffen. Ihr Meridian verläuft an der Schläfe entlang.

 

Tritt dein Schmerz vor allem am Scheitel auf, handelt es sich um einen “Leber-Kopfschmerz”. Oft ist diese Art von Schmerz mit PMS und menstruellen Beschwerden gekoppelt, da die Leber aus Sicht der TCM für die Speicherung von Blut zuständig ist und so von der Menstruation betroffen ist und so auch die Menstruation beeinflusst.

 

Sitzt dein Kopfschmerz eher am Hinterkopf, der sich in den Nacken und Rücken fortsetzt haben meistens mit der Blasen-Energie zu tun. Auch Kopfschmerzen um die Augenbrauen herum können mit einer Blasen-Problematik zu tun haben und oft werden diese Art von Kopfschmerzen auch von Wind oder Wetter-Umschwüngen ausgelöst.

 

Hast du eher helmartige Kopfschmerzen? Fühlt sich der ganze Kopf schwer und träge an und als ob man ein feuchtes Tuch um den Kopf hätte, oder als ob dein Kopf in einem zu engen, zu kleinen Helm stecken würde, ist vor allem den Milz-Meridian betroffen. D.h. der Ursprung dieser Kopfschmerzen liegt ebenfalls in der Verdauung.

 

Welche Schmerzqualität haben deine Kopfschmerzen?

Bei drückenden, dumpfen Schmerzen, spricht man von einer Feuchtigkeitsproblematik, die mit der Milz, also mit der Verdauungsenergie und mit der Umwandlung von Nahrung zu tun hat. Oftmals gehen diese Art von Kopfschmerzen auch Hand in Hand mit anderen Feuchtigkeitssymptomen, wie einer vermehrten Schleimbildung zum Beispiel in der Nase, im Rachen oder auch in der Lunge, daher können auch eine verstopfte Nase, häufiges Räuspern, Husten oder sogar auch Bronchitis Begleitsymptome sein.

Hier ist es sinnvoll Feuchtigkeit und Nässe auszuleiten, also vor allem sich von gekochter, thermisch warmen Nahrungsmitteln zu ernähren und alles zu vermeiden, was Nässe und Feuchtigkeit, also Schlacken und Schleim fördert, allem voran die thermisch kalten Nahrungsmittel, angefangen bei Rohkost, über Milchprodukte bis hin zu Tiefkühl-Kost.

 

Handelt es sich um einen brennenden Schmerz, geht man von einem Hitze-Zustand aus. Hitze kann in unterschiedlichen Regionen entstehen und unterschiedliche Meridiane betreffen und eine Art der Hitze, die Kopfschmerzen auslösen kann ist die Magen-Hitze.

 

Bei Kopfschmerzen aufgrund von Hitze im Magen spürt man die Kopfschmerzen vor allem im Stirnbereich, und oft werden sie begleitet von Zahnschmerzen, Zahnfleischbluten oder Nasenbluten, Mundgeruch, Übelkeit, Verstopfungen (Hitze auch zu Trockenheit führt) und übelriechendem Stuhlgang. Man hat sehr viel Heißhunger – der Magen ist heiß und das äußerst sich in Heißhunger und betreffen oft Menschen, die sich heiß ernähren, also z.B. sehr viel Fleisch, scharfe Gewürze und Nahrungsmittel sowie Alkohol konsumieren. Aber auch ein hitziger Lebensstil, mit viel Stress und anhaltendem Leistungsdruck kann diese Art der Kopfschmerzen auslösen und verschlimmern.

 

Dann gibt es noch die Kopfschmerzen aufgrund einer Leber-Hitze, die oft Menschen betrifft, die häufig mit Ärger, Zorn, Wut oder Frust zu tun haben, weil diese Emotionen aus Sicht der TCM Hitze erzeugen und dazu führen können, dass die Leber heiß läuft.

Wenn aufgrund von Leber-Hitze die Energie in den Kopf schießt (deshalb auch aufsteigendes Leber-Yang genannt), sind die Folgen oft sehr starke, pulsierende Kopfschmerzen in der Schläfengegend oder hinter den Augen, oft sind die Augen auch gerötet („man sieht rot“) und man hat das Gefühl, im Kopf herrscht eine Art “Überdruck”. Oft ziehen sich diese Kopfschmerzen von der Schläfe bis hoch in die Mitte des Kopfes und werden begleitet durch Bluthochdruck, Schwindel, Ohrensausen und Übelkeit.

 

Bei Kopfschmerzen aufgrund von Hitze in der Gallenblase gelten meist ähnliche Ursachen wie bei der Magen-Hitze, also zu viel heiße Nahrungsmittel und ein stressiger Lebensstil. Hinzu kommt, dass diese Menschen oft auch sehr viele fettige Speisen essen, wie auch Schokolade und Cocktails lieben. Die Kopfschmerzen sind dann vor allem seitlich an den Schläfen spürbar, und oft kommen noch seitliche Rückenschmerzen, oder Schmerzen im Ischiasnerv, Bluthochdruck und erhöhtes Cholesterin dazu.

 

Was helfen kann:

  • Reduziere scharfe und somit thermisch heiße Nahrungsmittel, Kräuter, Gewürze und Genussmittel wie Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Chili, Nelken, Zimt, Lammfleisch, Wildfleisch, Meeresfrüchte und Alkohol.
  • Wähle erfrischende Nahrungsmittel, wie grünes Blattgemüse, Kohlrabi, Stangensellerie, frische Kräuter etc.
  • Trinke beruhigende Tees aus Kamille, Melisse, Lavendel und Pfefferminze.
  • Reduziere Stress, Zeitdruck, Ärger und andere belastende Faktoren auf ein Minimum.

 

Handelt es sich eher um einen ziehenden Kopfschmerz, der sich bewegt und immer an unterschiedlichen Stellen auftaucht, handelt es sich um eine so genannte Wind-Symptomatik, die entweder mit äußeren Einflüssen wie Wind und Wetter oder mit innerer Unruhe zu tun hat.

 

Was kann helfen?

  • Natürlich mild-süße Nahrungsmittel (wie viele Getreidesorten, Eiweiß, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kerne, Samen, Trockenfrüchte) entspannen, harmonisieren und beruhigen.
  • Etabliere regelmäßige Essens- und Schlafenszeiten, um durch einen gleichbleibenden Rhythmus Ruhe zu fördern.
  • Alle Tätigkeiten, die dir helfen dich zu entspannend und zur Ruhe zu kommen, sei es Meditation, Yin Yoga, Qi Gong oder einfach mal wieder ein gutes Buch lesen oder schöne Musik hören.
  • Meide alles, was Unruhe fördert: scharfe Speisen, zu wenig Schlaf, Alkohol, Nikotin und Kaffee.

 

 

Hast du Fülle- oder Leere-Kopfschmerzen?

Wenn deine Kopfschmerzen durch Hitze entstehen, werden sie als Fülle-Kopfschmerzen bezeichnet, weil durch die zu stark und zu schnell aufsteigende Hitze zu viel Fülle (Yang) im Kopf entsteht und dadurch die Schmerzen verursacht werden.

 

Bei Leere-Kopfschmerzen wird der Kopf und die Meridiane, die zum Kopf führen, nicht ausreichend mit Qi und Blut versorgt, so dass dadurch eine Leere-Symptomatik bzw. so genannte Leere-Kopfschmerzen entstehen, die dann bei Ruhe oft besser werden und sich durch zu viel Arbeit und Anspannung verschlimmern. Die Schmerzqualität wird oft als diffus oder drückend beschrieben.

 

Schmerzen aufgrund von Leere sind oft verbunden mit einem Gefühl der allgemeinen Schwäche, Leere und Antriebslosigkeit. Meist tritt dies bei Personen auf, die unter niedrigem Blutdruck leiden und eine chronische Erkrankung haben z.B. Schlafstörungen, oder Kraftlosigkeit im Rahmen eines Burnout-Syndroms. Weshalb sie sich oft auch durch Ruhe oder Schlaf verbessern und/oder auch nach dem Essen.

Sie verschlimmern sich nach der Menstruation, da das Blut fehlt und verbessern sich davor. Und sie verbessern sich im Urlaub, wie auch bei warmen Temperaturen. Hier merkt man schon, es fehlt an Wärme!

 

Was helfen kann:

  • Gekochte und thermisch wärmende Speisen wie Suppen und Eintöpfe und langgekochtes Wurzelgemüse.
  • Verzichte auf Rohkost und thermisch kalte Nahrungsmittel, wie z.B. Milchprodukte, Südfrüchte und TK-Kost.
  • Und auch wenn du meinst vielleicht nicht ohne deinen Kaffee zu können, verbessert dieser nur kurzfristig den Zustand – auf lange Sicht solltest du deinen Kaffee-Konsum zurückschrauben. Denn durch seine aufputschende Wirkung zehrt Kaffee regelrecht aus und verletzt die Yin-Wurzel.

 

Kommt noch eine Schwäche der Niere hinzu, wenn es also den Nieren an Wärme fehlt, verschlimmern sich die Symptome und zu den Kopfschmerzen kommen dann auch oft noch Knie- und Lendenschmerzen, eine generelle Kälteempfindlichkeit und häufiges, klarflüssiges Urinieren hinzu.

 

Was helfen kann:

  • Regelmäßige Fußbäder mit Rosmarin
  • Moxa-Anwendungen von einem TCM-Arzt oder -Therapeuten, um Wärme zu den kälteempfindlichen Nieren zu führen und Kälte zu vertreiben.

 

Wenn du unter Wechseljahrsbedingten Kopfschmerzen leidest, dann sind diese zwar auch auf Hitze zurückzuführen, was aber durch den Leere-Zustand von Blut entsteht: Der Körper hat zu wenig kühlende Säfte und Substanz, sodass Hitze unkontrolliert in den Kopf schießt. Deshalb wird hier nicht Hitze vertrieben, sondern Yin und die Essenz der Nieren aufgefüllt! Dies geschieht am besten mit chinesischen Kräuterrezepturen.

 

Was helfen kann:

Nahrungsmittel, die Yin und Essenz aufbauen, sind u.a. Getreide (wie Hirse, Gerste, Quinoa und Weizen), sowie Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen, kaltgepresste Öle, wie auch Kompotte, Suppen und auch tierische Produkte in Maßen wie Kraftbrühen, Eier, Fleisch.

 

Was kannst du noch tun?

  • Probiere Massagen und regelmäßige Übungen. Nach TCM haben Verspannungen mit einer Qi-Stagnation zu tun, die Auslöser für Kopfschmerzen sein kann.
  • Trinke 1,5 bis 2 Liter Wasser ohne Kohlensäure am Tag.
  • Bewege dich jeden Tag 20 bis 30 Minuten an der frischen Luft.

 

Folgende Getränke und Gewürze können Kopfschmerzen lindern:

 

Verwende regelmäßig Stangensellerie oder koche eine Stangensellerie in 1 Liter Wasser auf kleiner Flamme ca. 5 Minuten und trinke 3 Tassen täglich, um Hitze aus dem Kopf zu ziehen.

Kohlrabi stärkt die Leber und reguliert und bewegt das Qi. Iss ihn gekocht als Gemüse oder roh in kleinen Mengen zu deinen Mahlzeiten.

Pfefferminz hilft bei hitzebedingten Kopfschmerzen, als Tee und/oder als ätherisches Öl auf den Schläfen (Achtung, nicht zu nah an die Augen kommen) und am Haarrand. Wenn du leicht frierst, trinke den Tee bitte nur in kleinen Mengen oder mische ihn mit anderen Teesorten.

Löwenzahn und Löwenzahntee kühlt, senkt die Energie (Yang) ab und löst Stagnation. Der Tee wirkt stark abkühlend und eignet sich daher nicht als Dauergetränk.

Koche dir Petersilientee: 1 Bund Petersilie in 1 Liter Wasser ca. 20 Minuten köcheln lassen und über den Tag verteilt trinken, am besten 6 bis 12 Tage lang, um Qi-Stagnation zu lösen.

Grüner Tee senkt Leber-Yang aus dem Kopf ab. Trinke 2 bis 3 Tassen, um akutes Kopfweh zu lindern.

Würze deine Speisen regelmäßig mit einer Prise Kurkuma (Gelbwurz). Es stärkt die Leber und löst Stagnationen.

 

Zum Abschluss noch ein Wort zu Medikamenten

Bitte werde dir darüber bewusst, dass sie bei häufiger Verwendung zwei Folgen haben: sie führen auf Dauer zu stärkeren Kopfschmerzen und irgendwann wirken sie gar nicht mehr! Bitte versuche zuerst natürliche Methoden und greife nur im Notfall zu Medikamenten.

 

Alles Liebe,

Sabine

 

>> Hier findest du mich übrigens mit allen Folgen bei deiner Lieblings-Podcast-Plattform!